fbpx

Pragmatismus und Perfektionismus als Erfolgs – Booster

Pragmatismus und Perfektionismus als Erfolgs – Booster

Pragmatismus und Perfektionismus als Erfolgs – Booster 960 639 Community

Pragmatismus und Perfektionismus als Freunde und gar Erfolgs– Booster? Ja exakt. Wenn ich zurückdenke an meine Kindheit wurde mir zwar beigebracht, dass es nur das eine oder das andere gibt. Mir leuchtete es schon früher nicht ein. “Entweder oder” basiert auf einem ausschließlichen, absoluten Konzept. “Sowohl als auch” auf einem einschließenden, integrierenden. Dieser Artikel ist aus einer integrierenden Sichtweise geschrieben. In ihr liegt das Geheimnis für noch ungenutztes Potential. Heben sie den Schatz um ihre Projekte und Produkte noch erfolgreicher zu machen.

Kommen wir zurück zu den zwei Freunden Pragmatismus und Perfektionismus. Die Frage die sich für mich stellt ist nicht die nach entweder oder sondern die nach dem Timing. Der richtige Zeitpunkt spielt die entscheidende Rolle in der Beziehung Pragmatismus und Perfektionismus.

Um ein Projekt vorwärts zu bringen und zu realisieren benötigen sie den nötigen Pragmatismus. Schauen sie sich erfolgreiche Startups an. Diese jungen Unternehmen gehen disruptive Wege. Das heißt, sie gehen mit “Prototypen” auf den Markt. Der Markt gibt Feedback für Verbesserungen und diese werden nach und nach eingearbeitet – Bis das Produkt “perfekt” ist.

Können sie nun schon sehen wie Pragmatismus und Perfektionismus zusammenhängen? Das eine schleißt das andere nicht aus. Beides begünstigt sich gegenseitig. Wie ein diverses Team. Der Dreh und Angelpunkt ist das Timing. Wann ist Pragmatismus angesagt? Wann darf der Perfektionist ans Ruder? Beides hat seine Berechtigung und ist wichtig für ihren Erfolg und die Kundenzufriedenheit.

Perfektion an den Anfang eines Prozesses oder der Entwicklung eines neuen Produktes zu stellen, führt nirgendwo hin. Beispiele dafür sind Projekte die nicht aus dem Entwicklungsstadium herauskommen. Hier wird nach einer fiktiven Perfektion gesucht.

Am Ende hat die angestrebte Perfektion meist nichts mit den Kundenwünschen zu tun. Der Perfektionsgedanke entspringt der Sicht des Entwicklers und nicht der des Kunden. Die Kundenwünsche und Bedürfnisse zu erfüllen ist jedoch maximal wichtig für den Erfolg ihres Produktes. Selbst wenn sie ein perfektes Produkt haben, jedoch keine Nachfrage besteht, werden sie scheitern. Disruption und Pragmatismus bei der Einführung von neuen Produkten und Prozessen eröffnen ihnen mehr Flexibilität auf Marktanforderungen und bisher nicht betrachtete Dinge zu reagieren. Das ist ein großer Vorteil.

Die Perfektion kommt ins Spiel wenn sie die Basis bereitet haben. Wenn sie ein solides Produkt entwickelt haben, dass die Kundenanforderungen erfüllt. Dann überlegen sie wie sie ihr Produkt noch innovativer gestalten können. Sie über legen was ihren ureigenen USP ausmachen könnte. Die Abhebung vom Markt.

Der besondere Kundennutzen den nur sie bieten können. Stellen sie sich vor sie haben ein Workshopprogramm für fachliche Themen etabliert. Sie führen aktuell Schulungen durch die gut laufen. Was können sie hier verbessern um sich abzuheben? Nutzen sie das Feedback ihrer Teilnehmer zu Unterlagen, Übungen, Beispielen, Methoden, etc. Geben sie ihrem Produkt das besondere etwas. Eine Möglichkeit ist, Schulungsunterlagen mit einem besonderen Layout zu Verfügung zu stellen. Eine weitere, eine Onlineplattform mit Unterlagen und einem Blog anzubieten. Sie könnten Lernvideos oder einen Podcast aufnehmen. Eine Onlinesprechstunde anbieten.

Schauen sie sich bei ihren Konkurrenten um. Kucken sie was bereits als normale Leistung vorausgesetzt wird und packen sie etwas oben drauf. Sein sie kreativ oder gar innovativ. Hier gibt es keine Grenzen.

Es versteht sich von selbst, dass sie diesen zusätzlichen Service für ihren Kunden kostenlos anbieten. Sie werden jetzt denken, “Oh was schreibt sie denn da! Das verursacht für uns nur Kosten. Zudem weiß ich nicht wie man Videos oder einen Podcast aufnimmt. Und das will ich auch nicht.”

Falls sie solche Gedanken haben kann ich ihnen sagen, das ist der erste Schritt. Ich habe anfangs genauso gedacht. Unsere heutige Zeit lässt jedoch nur die an der Spitze sein, die bereit sind sich fortzubilden, zu verändern und mit den digitalen Trends zu gehen.

Probieren sie es aus. Sie werden positiv überrascht sein und eventuell sehr viel Spaß daran finden. In diesem Sinne, fröhliches ausprobieren.

Danke Martina für deinen Beitrag! Hier findet ihr mehr Informationen zu Martina: https://martinaswoboda.com/

Hinterlasse eine Antwort